Tipp des Monats

A

Rush Hour - Florian Moitzi

Die Komposition "Rush Hour" des oberösterreichischen Komponisten Florian Moitzi ist eine gelungene Bereicherung des Repertoires für Musikvereine im unteren Schwierigkeitsgrad. Florian Moitzi stellt in seiner Komposition eine Verkehrssituation in Städten musikalisch nach, wie in der Rush Hour häufig entsteht. Die Komposition wurde 2020 mit dem 2. Preis beim Kompositionswettbewerb der Österreichischen Blasmusikjugend (ÖBJ) ausgezeichnet.

B

Respicere - Thiemo Kraas

Die Komposition "Respicere" wurde zum 1250-jährigen Jubiläum des Ortes Röhlingen in Auftrag gegeben und für den Musikverein Röhlingen mit seinem Dirigenten Michael Seckler geschrieben. Das Stück ist Herrn Ludwig Kurz – dem Ideen- und Auftraggeber der Komposition und ersten Vorstand des Musikvereins – gewidmet. Herr Kurz wünschte sich für seine Musiker ein festliches Eröffnungswerk in Form einer Ouvertüre. Sucht man den Begriff "Respicere" im Wörterbuch, so findet man als Übersetzung aus dem Lateinischen die Begriffe „zurückblicken“ oder „beachten“. So wollte ich mit meinem Stück den Stolz und die Freude über das zum Ausdruck bringen, was eine Dorfgemeinschaft über viele Jahre gemeinsam erlebt und geschaffen hat. Das Stück ist einer A-B-A-Form mit langsamer Einleitung und kurzer Coda angelegt. Basierend auf den thematischen Ideen der langsamen Einleitung entwickelt sich eine Musik voller Freude, Leichtigkeit und Optimismus – wichtige Charakterzüge von Menschen, die voller Tatendrang in die Zukunft blicken.

C

Red Rock Mountain - Rossano Galante

Diese Komposition zeichnet ein wunderschönes musikalisches Bild des Red Rock mountain, einer traumhaften Berglandschaft in Pennsylvania. Blechbläserfanfaren und strahlende Melodielinien eröffnen das Werk und führen zu einer sehr emotionalen Passage, die den Berg bei Tagesanbruch darstellen sollen. Als die Sonne aufgeht und die Strahlen langsam den Gipfel erreichen, steigert sich die Musik immer mehr und gipfeln schließlich in einem heroischen Finale als würdigung an das großartige Panorama der US Ostküste. Der Komponist Rossano Galante ist ein Meister der Instrumentation. Dieser Umstand wird besonders auch in dieser Komposition deutlich.

D

Waldmeister Ouvertüre - arr. Fritz Neuböck

Die Operette "Waldmeister" wurde 1896 in Wien uraufgeführt. Die erste Fassung der Ouvertüre hatte jedoch noch nicht das später für den Druck hinzugefügte Allegretto moderato, den sogenannten Jagdgalopp. Das vorliegende Arrangement beinhaltet diesen fast unverzichtbaren Teil, wobei die Ouvertüre auch heute noch in beiden Versionen auf den Spielplänen steht. Generell orientiert sich das Neuarrangement von Fritz Neuböck sehr nahe am Original und erfordert daher auch eine ansprechende Holzbläserbesetzung. Das Schlagwerkregister ist ebenfalls original gehalten, und daher mit Pauken, kleiner Trommel und Glockenspiel sehr sparsam eingesetzt.

E

Praise Jerusalem! - Alfred Reed

Dieses Werk hat im Repertoire für Sinfonisches Blasorchester eine große Bedeutung und stammt aus der Feder des großen Meisters der Blasrochestermusik. Bei diesen Variationen über ein Armenisches Osterlied aus dem 7. Jahrhundert wird jede Klangfarbe des Blasorchesters ausgeschöpft und lässt Holzbläser, Blechbläser und Schlagwerk in voller Pracht erstrahlen. Ein überwältigender Schluss, bei dem der feierliche Klang eines zusätzlichen sechstimmigen Blechbläsersatzes mit dem Blasorchesterklang verschmilzt ist sicherlich einer der beeindruckendsten Schlusspassagen der Blasorchesterliteratur.