Tipp des Monats

A

Colors of Time – Thierry Deleruyelle

In diesem Werk portraitiert Thierry Deleruyelle das Leben und die Zeit, die verrinnt, nicht in realen Bildern, sondern in Farben, die ganz wunderbar Gefühle, Erinnerungen und Stimmungen auszudrücken vermögen. Die Farben wiederum materialisieren sich hier in Musik, die mit zarten und kraftvollen Stimmungen, brillanten und innigen Gefügen sowie freudevollen und nostalgischen Klängen ins Gedächtnis sickert.

Hier geht's zum Notenbeispiel

B

Colorado - Franco Cesarini

Das Hauptthema dieser Ouvertüre basiert auf einem alten Indianerlied der Arapaho. Der Name Colorado stammt von dem spanischen Word für „farbig“ ab. Dieser Begriff bezog sich ursprünglich auf den Fluss, dessen Wasser sich rot färbte, da es mit hoher Geschwindigkeit durch die Canyons floss und dabei die roten Felsen auswusch. Der Bundesstaat Colorado ist für seine vier Nationalparks berühmt, die alle ein atemberaubendes Panorama bieten. Lassen Sie mit Hilfe dieser lebendigen Musik mit ihrem ausgeprägten Rhythmus und den fantastischen Klangfarben Ihrer Fantasie freien Lauf, so als ob Sie durch diese erstaunlichen Landschaften reisen würden.

Hier geht's zum Notenbeispiel

C

Magic Moments - Fritz Neuböck

Die magischen Augenblicke sind es, an die wir uns oft Jahre später noch sehr genau erinnern, die sich in unserem Gedächtnis fest für immer verankern. Und diese magischen Augenblicke können überall passieren, alleine in der Natur, zu zweit, in einer Gruppe, oder aber auch in einem Konzertsaal. In seiner neuen Komposition „Magic Moments“ versucht Fritz Neuböck genau diese Augenblicke einzufangen. Strahlende Blechbläser, perlende Läufe und spielerische Melodien im Holz, rhythmisch markantes Schlagwerk, und als Ruhepol in der Mitte des Stückes, ein verträumtes Holzbläserquintett, das sind die Zutaten aus denen der Komponist seine magischen Momente kreiert. Die Musik lädt den Zuhörer dazu ein sich fallen zu lassen, tief in sein innerstes zu tauchen, um seine ganz persönlichen „Magic Moments“, die wohl jeder schon einmal erleben durfte, aus dem Gedächtnis wieder an die Oberfläche zu holen.

Hier geht's zum Notenbeispiel

D

The Hounds of Spring - Alfred Reed

Alfred Reed schrieb "The Hounds of Spring" im Auftrag der John L. Forster Secondary School Symphonic Band of Windsor, Ontario. Dieses Orchester führte das Werk unter der Leitung des Komponisten erstmals am 8. Mai 1980 auf. Im Vorwort der Partitur ist ein Gedicht von Algernon Charles Swinburne abgedruckt. Ein zauberhaftes Bild einer jungen Liebe im Frühling ist die Grundlage für diese traditionell dreiteilige Ouvertüre. Reed versteht es, das malerische Gedicht und das Glück der Liebe in musikalischer Form umzusetzen.

Hier geht's zum Notenbeispiel

E

Symphonic Overture - James Barnes

Das Werk „Symphonic Overture“ ist eine Auftragsarbeit, die zur Feier des 50jährigen Jubiläums der United States Air Force Band entstand. Der Komponist James Barnes wurde gebeten ein romantisches, aber zugleich anspruchsvolles Stück zu schreiben, mit dem das Konzert zu Ehren des Orchesters eröffnet werden sollte. Barnes erzählt dazu: „Ich hatte ziemlich viel Zeit mit diesem Projekt zugebracht, aber dann, Ende Januar 1990, erkannte ich plötzlich, dass ich die Musik, die ich schrieb, eigentlich gar nicht mochte. Ich warf alles in den Papierkorb und begann noch einmal von vorn. Das Ergebnis ist diese Symphonic Overture, die ich in etwa 2 Wochen fertiggestellt habe. Ich hoffe, Sie gefällt Ihnen. Eines ist jedoch sicher: Diese Version ist besser als die erste!“